Silvester kommt immer näher doch für viele Hunde und ihre Besitzer ist der eigentliche Festtag ein absoluter Horror. Mit einem gezielten Silvestertraining kannst du dir und deinem Vierbeiner zu einem entspannten Jahreswechsel verhelfen. Wie so ein Silvestertraining für Hunde aussehen kann und wann du am besten damit anfangen solltest beschreibe ich dir in diesem Beitrag.

Silvestertraining – Kampf gegen die Geräuschempfindlichkeit

Das Gehör des Hundes kann selbst schwache Geräuschquellen noch auf eine Entfernung von bis zu 24 Metern wahrnehmen. Beim Menschen sind es gerade mal 3-4 Meter. Ebenso kann ein Hund Geräuschquellen die nur 2,5 Grad auseinanderstehen unterscheiden und hohe Töne bis zu einer Frequenz von 37.000 Hertz wahrnehmen. Wenn man sich diese Fakten vor Augen führt kann man sich vielleicht ein bisschen besser Vorstellen warum viele Hunde gerade an Silvester eine Geräuschempfindlichkeit ausbilden. Es ist laut, es ist bunt, wohlmöglich sind die engsten Bezugspersonen nicht da oder mit feiern beschäftigt und auch der befremdliche Geruch an diesem Tag ist nicht zu unterschätzen.

Geräuschempfindlichkeit zeigt sich jedoch nicht nur an Silvester. Laute Geräusche sind für viele Hunde ein Problem, da sie aber meistens nicht so extrem sind und so lange andauern wie ein Silvesterabend werden sie von vielen Hundebesitzern oft nicht als Problem wahrgenommen. Geräuschempfindlichkeit kann sich allgemein auf laute oder hohe Töne beziehen oder auf ganz bestimmte Geräusche wie ein Feuerwerk. Im Prinzip kann ein Hund auf jedes Geräusch empfindlich reagieren. Sogar auf die leisen Geräusche. Der Kampf gegen die Geräuschempfindlichkeit kann also sehr viel mehr sein als Silvestertraining für Hunde.

Geräuschempfindlichkeit verhindern

Wenn du in der glücklichen Situation bist und z.B. einen Welpen hast der bislang keine Empfindlichkeit gegenüber Geräuschen ausgebildet hat dann solltest du dafür sorgen, dass das auch so bleibt. In guten Welpengruppen werden die Hunde mit vielen unterschiedlichen Geräuschen und Gegenständen konfrontiert. Es ist besonders wichtig, dass du diese Dinge gemeinsam mit deinem Hund erlebst und ihn positiv durch die Situation führst.

Eine raschelnde Mülltüte? Grund zur Freude für dich. Verbinde die gruselige Mülltüte mit positiven Emotionen, einem Spiel ein paar Leckerchen. Früher oder später wird dein Hund über seinen Schatten springen und feststellen, so gruselig ist die Mülltüte nicht. Wichtig dabei ist, dass dein Hund nicht gezwungen wird sich der Mülltüte zu nähern. Er sollte dir freiwillig folgen. Wenn die Angst zu groß ist entferne dich ein Stück von der Mülltüte und starte ein kleines Spiel oder eine Übung etwas weiter weg. Näher dich Stück für Stück immer so weit wie dein Hund dir freiwillig folgt.

So kannst und solltest du dich an alle Dinge annähern die deinem Hund Angst machen. Geh immer mal wieder ganz bewusst zu Geräuschen oder Objekten die deinem Hund Angst machen und verbinde sie mit positiven Emotionen. Solche Aktivitäten stärken die Bindung zwischen dir und deinem Hund und helfen ihm sicherer durch das Leben zu gehen. Wichtig ist immer, dass du deinen Hund niemals zu etwas zwingen solltest!

Das eigentliche Silvestertraining für Hunde

Beim Silvestertraining läuft das Tranig ähnlich. Um nicht gleich alle Sinnesorgane mit dem Feuerwerk zu konfrontieren startet man am besten mit dem Geräusch an sich. Hören wird dein Hund das Feuerwerk aufjedenfall. Dazu suchst du dir am besten zwei bis drei Videos im Internet raus und spielst sie in unterschiedlichen Situationen z.B. über dein Handy ab. Du startest mit 30 Sekunden oder einer Minute je nachdem wie dein Hund reagiert. Auch die Lautstärke sollte Anfangs gering gehalten werden. Du kannst die Geräusche z.B. immer dann abspielen wenn du gerade das Futter vorbereitest oder ihr im Garten spielt oder auf dem Sofa kuschelt. Probiere verschiedene Situationen und achte immer darauf wie dein Hund reagiert. Mache Feuerwerksgeräusche zu etwas ganz normalem was jederzeit kommen kann. Mit der Zeit erhöhst du die Dauer und die Lautstärke der Geräusche. Denk immer daran, Feuerwerk soll Spaß machen.

Erst wenn laute Geräusche über einen langen Zeitraum kein Problem mehr sind für deinen Hund kommt echtes Feuerwerk ins Spiel. Dazu kannst du z.B. mit deinem Hund vor einer Terassentür warten und jemanden bitten draußen einen Feuerwerkskörper anzuzünden. Währen du mit deinem Hund wartest gibt es natürlich Leckerchen oder einen tollen Knochen. Anschließend kannst du deinen Hund an der Stelle wo der Feuerwerkskörper stand schnüffeln lassen und auch das wieder mit Leckerchen und Spaß verbinden. Im nächsten Schritt seid ihr ebenfalls draußen im großen Abstand zum Feuerwerkskörper. Zündet immer nur wenige Feuerwerkskörper an und wiederholt das zu unterschiedlichen Zeiten an unterschiedlichen Orten.

Gezieltes Silvestertraining ist keine Sache von zwei Wochen. Es dauert Monate. Daher habe ich eine gute und eine schlechte Nachricht für dich. Die schlechte Nachricht ist, für dieses Jahr bist du mit dem Training schon zu spät dran. Die gute Nachricht ist, Silvester kommt jedes Jahr wieder. Auch wenn du bis zum Silvesterabend das eigentliche Trainingsziel wahrscheinlich nicht mehr erreichen wirst ist es sinnvoll deinen Hund darauf vorzubereiten, damit er nächstes Jahr noch entspannter ist. Bitte überstürze nichts. Achte immer auf die Reaktion deines Hundes und suche dir einen kompetenten Hundetrainer der dich bei dieser Aufgabe unterstützt. Eine einmal entwickelte Geräuschempfindlichkeit ist leider nur sehr schwer wieder rauszubekommen.

Fehler im Umgang mit Ängsten

Im Umgang mit Ängsten können viele Fehler im Training passieren. Du solltest deinen Hund niemals mit Zwang oder Gewalt zu einem Gegenstand, einem Ort oder einem Geräusch bringen das ihm Angst macht. Zwang und Gewalt haben sowieso im Hundetraining und im Alltag nichts verloren. Um Ängste zu überwinden benötigt man Zuwendung, Geduld und Achtsamkeit. Bewege dich immer nur in kleinen Schritten auf dein Ziel zu und wage erst den nächsten Schritt wenn der letzte einwandfrei und zu 100% funktioniert.

Ein weit verbreitetes Gerücht ist auch, dass man Hunde die Angst haben nicht beachten darf, da man so die Angst verstärkt. Angst ist eine Emotion auf die der Hund keinen Einfluss hat. In dem Moment, in dem ich den Hund durch Stimme oder Körperkontakt lobe, verstärke ich nicht die Emotion sondern trage zu einer positiven Stimmung bei, die dem Hund Sicherheit und positive Emotionen vermittelt. Ein Hund der also kommt und Schutz vor einer beängstigenden Situation sucht darf auf keinen Fall ignoriert oder weggeschickt werden. Er sollte beachtet und beruhigt werden. Wenn Körperkontakt für deinen Hund etwas Beruhigendes ist dann solltest du ihm diesen unbedingt geben. Lasst eure Hunde nicht alleine wenn sie Angst haben sondern zeigt ihnen, dass ihr für sie da seid und helft ihnen die Situation so positiv wie möglich zu erleben.

Den Silvesterabend versüßen

Wenn du jetzt mit deinem Training noch nicht so weit bist und dein Hund noch nicht vollkommen entspannt bei einem Feuerwerk ist, ist das kein Grund in Panik zu geraten. Es gibt ein paar Dinge die dir und deinem Vierbeiner den Silvesterabend versüßen und ihn trotzdem angenehm machen können.

Ruhe und Entspannung auch an Silvester

Die Möglichkeit sich auszuruhen und zu entspannen sollte dein Hund auch an Silvester haben. Achte darauf, dass dein Hund sich zurückziehen kann und auch von Besuch nicht gestört wird wenn er auf seinem Platz liegt. Kauen und lecken beruhigt deinen Hund. Ein großer Kauknochen oder ein gefüllter Kong sind gute Möglichkeiten deinen Hund vor und während dem Feuerwerk zu beschäftigen. Wenn dein Hund einen Kong kennt und ihn mit Ruhe verbindet kannst du ihn mit sämtlichen Leckereien füllen und sogar einfrieren.

Kleine Helferchen für die Silvesternacht

Wenn die Angst zu groß ist gibt es viele Möglichkeiten deinen Hund mit kleinen Helfern zur Entspannung zu verhelfen. Eine Möglichkeit ist zum Tierarzt zu gehen und sich ein Medikament geben zu lassen. Für mich wäre das die letzte Option und ich würde das auch nur bei Hunden mit extremer Angst oder phobischen Verhalten machen. Lasst euch von eurem Tierarzt genau erklären wie das Medikament wirkt. Ein Medikament welches nur die Bewegung einschränkt aber nicht die Sinneswahrnehmungen des Hundes beeinflusst sollte auf keinen Fall gegeben werden. Mit so einem Medikament geht man das Risiko ein die Angst des Hundes zu verschlimmern. Wenn er seine Umgebung voll wahrnimmt aber durch Medikamente stark körperlich eingeschränkt ist kann das ein sehr traumatisches Erlebnis sein.

Kräuter, Bachblüten und Aromaöle als Ergänzung zu deinem Silvestertraining

Es gibt viele natürliche Methoden deinem Hund zu mehr Ruhe und Entspannung zu verhelfen. Kräuter, Aromaöle und Bachblüten sind pflanzliche Mittel die deinen Hund unterstützen können. Spezielle Kräutermischungen, die bereits ab Anfang Dezember mit ins Futter gegeben werden, stärken die Nervenfunktion deines Hundes. Sinnvolle Kräuter für solche Mischungen sind zum Beispiel Lavendel, Baldrian, Melisse, Hafer und Kamille.

Die bekannteste Bachblütenmischung ist wahrscheinlich Rescue Remedy. Die Mischung besteht aus den Bachblüten Rock Rose, Star of Bethlehem, Cherry Plum, Impatiens und Gentian. Bei großer Panik gibst du alle ein bis zwei Minuten ein bis zwei Tropfen ins Maul des Hundes. Eine gute Wahl bei Ängsten ist auch die Bachblüte Mimulus. Bachblüten werden direkt ins Maul oder ins Futter gegeben. Außerdem kannst du sie, ähnlich wie Aromaöle, auch in einen Diffuser geben oder auf Decken, Kissen oder Tücher träufeln.

Das besondere an den Aromaölen ist, dass Geruchsinformationen, anders als andere Sinneswahrnehmungen, durch die Riechnerven direkt in das Gehirn weitergegeben werden. Dadurch kann ein Geruch die Emotionen sofort verändern und beeinflussen. Die Duftmischung Peace & Calming besteht aus den Ölen Mandarine, Ylang Ylang, blaue Kamille, Orange und Patchouli. Sie eignet sich hervorgangend bei Ängsten und stressigen Situationen. Ebenfalls eignen sich Öle wie römische Kamille, Lavendel, Sandelholz und Vanille.

Bachblüten oder Aromaöle kannst du auch in Verbindung mit einem Thundershirt oder mit verschiedenen Griffen der Tellington-TTouch Methode kombinieren.

Dein Tagesablauf an Silvester

Normalität uns Struktur gibt nicht nur vielen Menschen das Gefühl von Sicherheit sondern auch Hunden. Hunde merken sofort wenn sich etwas verändert oder wir Menschen in Stress sind. Häufig überträgt sich unsere Stimmung auch auf sie. Daher ist mein erster Tipp für dich: Bringe Normalität und Ruhe in deinen Alltag. Lauft morgens eine schöne Runde zusammen und startet den Tag wie immer. Das einzige was du bei deinen Spaziergängen verändern solltest, lass deinen Hund nicht frei laufen! Vor allem nicht wenn du in einer Gegend wohnst wo vielleicht schon Tage vorher geböllert wird. Damit dein Hund sich trotzdem auspowern kann, kannst du ihn mit einem Geschirr und einer Schleppleine sichern. Das gleiche gilt übrigens auch für deinen Garten.

Meistens mache ich meinen letzten Spaziergang an Silvester zwischen 15:00 und 16:00 Uhr. Danach gehe ich mit den Hunden nur noch in den Garten. Zum Abend hin schließe ich die Fenster und lasse die Jalousien runter. Während des Feuerwerkes bekommen meine Hunde immer etwas Interessantes in ihr Körbchen.

Jedes Jahr liest man unzählige Postings von entlaufenden und verletzten Tieren. Sichert eure Tiere und achtet darauf, dass ihnen nichts passiert! Silvester kommt jedes Jahr wieder. Trainiert anstatt darauf zu warten, dass die Welt auf das Feuerwerk an diesem Tag verzichtet!